Leitlinien.

Liebe Freundinnen und Freunde,

dass mir Beratzhausen und unsere Heimat wichtig ist, habe ich in den letzten Jahren gezeigt. 2020 bin ich bereit, Verantwortung für unsere Heimat, die Zukunft und die Menschen in unserem Ort zu übernehmen. Die Herausforderung in Beratzhausen ist eine besondere. Das haben wir nicht nur in den letzten Jahren bei der Berichterstattung und bei vielen Entscheidungen gespürt, das haben mir die Menschen in den letzten Monaten auf den Weg gegeben.

In der Bewerbungsphase um politische Mandate hört man oft viele kleine und große Versprechen und Ankündigungen. Mein Team und ich stellen uns immer den Kern der Frage, der oftmals untergeht.

Wofür machen wir eigentlich Politik?

Die Antwort klingt erstmal in Worten ausgedrückt banal, birgt aber dennoch viel Kraft und Motivation in sich:
Weil wir doch die Zukunft unserer Heimat gestalten wollen. Vor allem aber, weil wir alle eine ganz bestimmte Zielvorstellung haben, wie unsere Heimat in Zukunft aussehen soll. …und weil wir den Ort, an dem wir am liebsten sind, immer weiter an diese Ziel bringen wollen. Dafür bin ich mittlerweile seit 18 Jahren politisch und auch im Freizeitprogramm für Beratzhausen unterwegs und leiste meinen ehrenamtlichen Beitrag.

Wenn wir unsere Heimat betrachten, können wir Stolz sein: Eine großartige Geschichte, eine Bilderbuch Landschaft, großes Freizeitprogramm und vor allem gesellschaftlicher Zusammenhalt.

Aber Beratzhausen ist in den letzten Jahren weit hinter seinen Möglichkeiten geblieben. Das Rathaus war zu sehr beschäftigt, die Krisen zu managen.

Dabei blieb genau die vorhin geschriebene Kernmotivation Strecke: der Wille und die Kraft dem Ort ein Zielbild zu geben, auf das wir uns zu bewegen. Viele Entscheidungen mussten getroffen werden, weil die Zeit drängt oder weil jetzt gerade ein Problem oder ein Angebot vorliegen. Sozusagen eine Verkettung von Einzelmaßnahmen, die mehr oder weniger glücklich zusammenpassen. Der Marktrat hat bildlich an jeder Kreuzung neu entscheiden müssen, ob er links oder rechts abbiegen will.

Ich habe aber ein Motto, das mein gesamtes Tun und Handeln lenkt:

„Nur wer sein Ziel kennt, der kann sich auf den Weg machen“

Das verstehe ich unter „Politik #neudenken“, so habe ich Politik in den letzten 18 Jahren gelernt und so möchte ich die Politik in Beratzhausen der nächsten Jahre angehen.

Meine und unsere Ziele habe ich deshalb in fünf Leitlinien gepackt. Fünf Zielbilder, die ich für Beratzhausen erreichen möchte. Diese finden Sie unten auf meiner Seite. Damit Sie sich aber auch ein Bild machen können, wie ich das erreichen will, habe ich Ihnen die Punkte und Maßnahmenpakete aufgeführt, die uns zum Ziel bringen werden. Aus diesem Grund habe ich das nachfolgende Programm auch bewusst nicht „Wahlprogramm“ genannt, sondern „Arbeitsprogramm“. Es soll sozusagen die „Blaupause“ des Marktratsteams und des Rathauses für die nächsten Jahre sein.

Wenn Ihnen meine Ziele für Beratzhausen gefallen, dann unterstützen Sie mich und wählen gleichzeitig einen #neudenker Marktrat

Ihr Matthias Beer

Bürgermeisterkandidat
der CSU Beratzhausen/Oberpfraundorf

Wachsen und Entwickeln

Während die Region Regensburg in den letzten 25 Jahren um 50.000 Einwohner und auch Nachbarorte um 2.000 Einwohner gewachsen sind, stagniert die Einwohnerzahl in Beratzhausen seit vielen Jahrzehnten bzw. entwickelt sich nur geringfügig.
(Quelle: Zensus: 1987: 5.117 / 1995: 5.498 / 2007: 5.621 /  2019: 5.609)

Wir denken neu:
Wo Menschen leben, wird konsumiert. Logische Folgerung daraus: Es siedeln sich Gewerbebetriebe und Fachärzte an, es entstehen Arbeitsplätze und es werden Steuern bezahlt. Beratzhausens Schlüssel zur Zukunft ist deshalb ein verträgliches und nachhaltiges Einwohnerwachstum. Beratzhausen soll in den nächsten zwölf Jahren stetig und für die örtliche Infrastruktur gleichzeitig schonend um 50-100 Einwohner jährlich wachsen.

Dabei sollen vor allem die, die bereits im Ort leben, zu jeder Zeit die Chance haben, ihren Wohntraum zu verwirklichen. Natürlich lassen wir die Wirtschaftspolitik nicht außer Acht. Gemeinsam mit den Gewerbetreibenden und den Bürgerinnen und Bürgern legen wir einen Schwerpunkt unserer Gewerbeansiedlungspolitik fest und verfolgen diese nachhaltig.

Wir gestalten neu:
(Beispiele, wie wir dieses Leitbild erreichen):

  • Kontinuierliche Schaffung von Wohnraum für jeden Bedarf
    • Wir führen das sog. „Einheimischenmodell“ bei der Bauplatzvergabe ein
    • Wir sorgen für günstige Bauplatzpreise indem wir Wohngebiete wieder selbst entwickeln
    • In Beratzhausen und Pfraundorf sollen IMMER Grundstücke gemäß „Einheimischenmodell“ verfügbar sein.
    • Wir bieten Erbbauoptionen für gemeindlich Baugebiete an (zur Erhöhung der Eigenkapitalquote bei der Finanzierung der Häuslebauer)
    • Wir schaffen einen „Wohnmix“ für jeden Bedarf und Altersgruppe
    • Wir prüfen den Bestand auf Leerstände und die Bebauungspläne auf Nachverdichtung
    • Wir bauen mithilfe von öffentliche Förderprogrammen eigene „Kommunalwohnungen“ uns schaffen so Anlagevermögen (Kapitalaufbau) für die Gemeinde
  • Selbstbewusste Eigenvermarktrung unserer Heimat
    • Wir heben unsere Standortvorteile stärker heraus und vermarkten unseren Ort besser
  • Entwicklung einer Gewerbe- und Wirtschaftsstrategie
    • Wir installieren einen „kommunalen Wirtschaftsförderer“ im Rathaus, der die Ansiedlung von Gewerbetreibenden vorantreibt und mit dem örtlichen Gewerbe im regelmäßigen und direkten Austausch steht
    • Abschlussgespräche im Gewerbeinteressenten werden „zur Chefsache“
    • Wir weisen „bedarfsgerecht“ Gewerbegebiete aus.
    • Wir erwecken die verkaufsoffenen Sonntage und Gewerbeschauen zu neuem Leben
    • Wir binden die Landwirtschaft in das „Verständnis für Gewerbe ein.Weitere Beispiele folgen.

Tilgen und Investieren

Schulden und Finanzen sind seit Jahrzehnten in Beratzhausen ein viel diskutiertes, aber bisher ungelöstes Problem. In der aktuellen Periode wurden schon deutliche Erfolge erzielt (Schuldenstand 2013-2019 von 11,4 Mio. auf 7 Mio. Euro gesunken). Wichtige Investitionen blieben dadurch jedoch auf der Strecke – weil das Ziel fehlte.

Wir denken neu:

Wir werden Beratzhausen bis 2040 schuldenfrei machen – mit einem langfristigen Finanz- und Tilgungsplan, mit der Nutzung von Fördermöglichkeiten und kreativen Finanzansätzen werden wir den Schuldenstand auf 0 führen, ohne den Blick auf wichtige Investitionen zu verlieren.


Wir gestalten neu
(Beispiele, wie wir dieses Leitbild erreichen):

  • Wir verständigen uns auf eine verbindliche Schuldenbremse
  • Wir begrenzen alle Darlehenslaufzeiten auf 2040
  • Wir setzen einen 10-Punkte-Konsolidierungsplan um, mit dem Ziel, Stabilisierungshilfen des Freistaates Bayern beantragen zu können
  • Wir verteilen große Investitionen auf mehreren Jahre
  • Mit Zinssicherungen und Bausparen stellen wir die Finanzierung der Marktgemeinde auf nachhaltige und sichere Beine
  • Wir setzen auf interkommunale Zusammenarbeit zur Kostensenkung und gründen ein Kommunalunternehmen für „rentierliche“ Aufgaben der Kommune (Nahwärme, Photovoltaik, Projektentwicklung,…).
  • Wir richten die Investitionspolitik vor allem an aktuellen Förderprogrammen von Freistaat, Bund und der EU aus.
  • Wir erstellen ein strategisches Liegenschaftenverzeichnis trennen uns von unwichtigen Liegenschaften / Grundstücken.
  • Wir stabilisieren die Einnahmen der Gemeinde und suchen neue Einnahmequellen (z.B. aus den gemeindlichen Forsten, Liegenschaften,…)

Weitere Beispiele folgen.

Leben und Gestalten

Durch Kanalgebühren, Supermarkt und andere Diskussionen wurde der Fokus auf die Entwicklung unseres

Ortes verloren. Die öffentliche Wahrnehmung in der Region muss sich ändern.

Wir denken neu:

Wir werden Beratzhausen als DIE lebenswerte, familienfreundliche und ökologische Wohlfühlgemeinde im westlichen Landkreis etablieren. In Arbeitsgruppen aus Bürgern und Markträten werden Maßnahmenbündel für Familien, Senioren, Ökologie und Freizeit geschnürt und Schritt für Schritt umgesetzt. Geförderte Maßnahmen werden priorisiert abgearbeitet.

Wir gestalten neu
(Beispiele, wie wir dieses Leitbild erreichen):

  • Lebenswert:
    • Mithilfe der Städtebauförderung schaffen wir ein belebtes Ortszentrum von der ehemaligen Sparkasse über den Kirchplatz bis zum Schlosshof
    • Wir erweitern „Stück-für-Stück“ den Laberpark vom Volksfestplatz bis zum Spielplatz zu einem „Bürgerpark“ als Naherholungsoase für die ganze Familie (z.B. WorkoutPlatz, Hundespielplatz, Wasserspiele, Sinneserfahrungsfeld,…)
    • Wir bauen das derzeitige Feuerwehrhaus mit freiwilligen Helfern zu einer mittelfristigen Lösung zum „Haus der Vereine und Veranstaltungen“ um
    • Wir bauen die Vernetzung und Aktionen zwischen den Gastronomen weiter aus (vgl. Wildwochen)
    • Wir vermarkten unsere Stärken besser
    • Wir wiederholen das Europafest als „Fest der Vereine“ (mit den Vereinen)
  • Familienfreundlich
    • Wir bündeln alle Angebote für Familien und gründen einen Familienstützpunkt
    • Mithilfe von öffentlichen Fördermitteln bauen wir den Bahnhof „Barrierefrei und Kinderwagenfreundlich um“
    • Wir gestalten die Öffnungszeiten der gemeindlichen Einrichtungen familienfreundlich
    • Wir initiieren ein kommunales Familienfest
    • Wir wollen eine ambulante Tagespflege in Beratzhausen etablieren.
    • Wir sanieren die Spielplätze und legen einen stärkeren Fokus auf Kleinkindgerechtigkeit.
  • Ökologisch
    • Wir bauen schrittweise ein kommunales Nahwärmenetz auf – mit den Liegenschaften des Marktes als „initialen Anschlussnehmer“
    • Wir prüfen zusammen mit dem RVV eine Ringbuslinie im Ortsgebiet.
    • Wir bauen den P+R Parkplatz aus
    • Wir schaffen eine weitere E-Ladesäule  – am Bahnhof
    • Wir wandeln brachliegende Grünflächen in Blühwiesen um
    • Wir fördern regionale Produkte durch den Ausbau des Wochenmarktes
    • Wir schließen verbleibende Lücken durch energiesparende LED Straßenbeleuchtung
    • Wir forcieren nachhaltige Baustoffe bei gemeindlichen Bauten
    • Wir forsten die brachliegenden gemeindeeigenen Waldbestände  auf

Weitere Beispiele folgen.

Informieren und Einbinden

Viele Entscheidungen der Markträte und aus dem Rathaus wurden oftmals kritisiert, weil nicht alle Informationen auf dem Tisch lagen. Es entstehen Gerüchte, die nur schwer wieder richtig zu stellen sind. Außerdem kann man sich nur auf Veränderungen einstellen, wenn man frühzeitig informiert ist.

Wir denken neu:

„Mittendrin, statt nur dabei“ ist künftig das Motto für eine spannende, erlebbare und verständliche Politik: Auf allen medialen Kanälen wird eine Kommunikation vom und zum Rathaus erfolgen. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen jederzeit einen Überblick über die aktuelle Strategie der Marktgemeinde haben und sich über verschiedenste Wege direkt in die Politik einbringen können.

Wir gestalten neu
(Beispiele, wie wir dieses Leitbild erreichen):

  • Vor Marktratssitzungen möchten wir künftig eine regelmäßige Bürgerfragestunde einführen
  • Über einen „Bürgerhaushalt“ können Bürger selber Ideen einbringen
  • Wir veröffentlichen eine „Liste offener Punkte“ um den Status von Projekten transparent aufzuzeigen
  • Der Bürgermeister besucht die Ortsteile regelmäßig zu Ortsteilgesprächen (nicht nur zu Wahlzeiten)
  • Wir bauen das „digitale Rathaus“ aus.
  • Wir bauen die Serviceleistungen der bereits eingeführten „Bürger-WhatsApp“ Nummer aus
  • Wir führen Videoberichte aus Marktratssitzungen ein. (ggf. Live-Onlinebürgerversammlungen)
  • Mit einer digitalen Bürgerbefragung über Smartphone oder Website können Bürgerinnen und Bürger künftig bequem von daheim aus Feedback geben
  • Durch die Gründung eines Jugend- und Schülerparlaments setzen wir auf die Ideen der nächsten Generation.
  • Bürgerversammlungen werden nicht (nur) in einem festen Turnus, sondern situationsbedingt einberufen.

Vernetzen, Moderieren und Machen

Entscheidungen der letzten Jahre entstanden oft „zufällig“. Folgen wurden erst später erkannt. Das Miteinander im Marktrat gestaltete sich teilweise schwierig. Alte Rechnungen standen objektiven Entscheidungen im Weg.

Wir denken neu:

Wir werden einen neuen Stil von Politik in Beratzhausen leben – einen Stil des Einbindens und des Miteinanders. Die Zusammenarbeit im Marktrat soll konzeptioneller werden und die Markträte sollen stärker

in die politische Arbeit eingebunden werden. Das Rathaus wird stärker auf Dienstleistung und Effizienz umgebaut.

Wir gestalten neu
(Beispiele, wie wir dieses Leitbild erreichen):

  • Kooperativer und effizienter Marktrat
    • Wir führen eine jährliche, fraktionsübergreifende Klausurtagung des Marktrates ein, um eine Jahresstrategie zu entwickeln und gemeinsam umzusetzen
    • Anträge und Maßnahmen werden mit den Fraktionen vorab besprochen und Konsenslösungen gesucht.
    • Anträge und Maßnahmen müssen eine strukturierte Folgenabschätzung für Haushalt, Bürger, Rathaus und Zukunft und Unterstützer im Marktrat nachweisen
    • Wir „gönnen“ anderen Fraktionen Erfolge und kommunizieren diese auch.
    • Bei Maßnahmen und Anträgen wird stärker auf eine konzeptionelle Arbeitsweise und Vereinbarkeit mit den langfristigen Zielen der Gemeinde geachtet.
    • Wir verständigen uns mit einer Zusammenarbeitsvereinbarung auf die wichtigsten Meilensteine der nächsten sechs Jahre.
    • Für Beschlüsse und Maßnahmen wird ein realistischer Zeitplan festgelegt und transparent auf einer „Maßnahmenzeitschiene“ für die Wahlperiode veröffentlicht.
  • Starke Verwaltung
    • Der „Dienstleistungsgedanke“ steht in der Verwaltung künftig an erster Stelle
    • Eine umfassende Verwaltungsreform stärkt die Kompetenzen und die Verantwortlichkeiten
    • Durch Möglichkeiten des „Outsourcings“ schaffen wir Freiräume in der Verwaltung
    • Wir schaffen einen „Innovationsmanager und Beschlusscontroller“ der innovative Ideen im Rathaus vorantreibt und die Abarbeitung von Beschlüssen und Bürgeranfragen garantiert.
    • Wir bauen ein Bürgerbüro auf – mit bürger- und familienfreundlichen Öffnungszeiten sowie zentralen Kommunikationskanälen
    • Wir verbessern das Digitalangebot in Anlehnung an die Initiative „Digitales Dorf Bayern“

Weitere Beispiele folgen.